Durchfall bei Säuglingen

Für Erwachsene ist Durchfall äußerst lästig, aber nur wenige Menschen gehen wegen ihm zu einem Arzt. Wenn ein Säugling Durchfall hat, sieht dies schon anders aus, denn die Sorge das dem Baby dies Schaden könnte ist meist sehr groß. Und das zu Recht! Denn während Durchfall für Erwachsene meist absolut harmlos ist, kann er für Säuglinge und Kleinkinder sogar lebensgefährlich werden.

Ab wann muss ich mit meinem Säugling zu einem Arzt?

Mit Durchfall bei Säuglingen ist nicht zu spaßen. Es ist deshalb außerordentlich wichtig, dass Sie Ihr Kind umgehend bei einem Arzt vorstellen! Experimentieren Sie nicht mit Hausmitteln herum oder warten Sie aufgrund von online recherchierten Informationen mit der Vorstellung bei einem Experten. Bei Kleinkindern und Babys muss immer ein Arzt die Diagnose stellen und bei Bedarf eine geeignete Behandlung einleiten. Auch benötigte Medikamente kann Ihnen der Arzt auf ein Rezept aufschreiben. Viele wirksame Mittel sind nämlich nicht rezeptfrei in der Apotheke erhältlich.

Warum ist Durchfall für Kleinkinder und Babys so gefährlich?

Bei einem Durchfall verliert der Körper sehr schnell Flüssigkeit. Bei kleinen Kindern und Säuglingen kann dies sehr schnell zu einer Austrocknung (Dehydration) führen. Bereits 5% Gewichtsverlust bezogen auf das gesamte Körpergewicht können für ein Baby bedrohlich werden. Reagieren Sie deshalb im Falle einer Diarrhö immer schnell und unterschätzen Sie diesen Zustand nicht. Durchfall ist immer nur ein Symptom einer darunter liegenden Grunderkrankung. Dies können zum Beispiel Rotaviren oder Salmonellen sein.

Ab wann spricht man von Durchfall – wie erkenne ich ihn?

Bei Babys, beziehungsweise Säuglingen spricht man von Durchfall, wenn mehr als 5 Mal pro Tag dünner oder flüssiger Stuhlgang auftritt. Bei kleinen Kindern gelten bereits 3 dünnflüssige Darmentleerungen als Diarrhö.

Ich bin mir nicht sicher, ob mein Kind Durchfall hat – was kann ich tun?

Im Zweifel fragen Sie immer einen approbieren Fachmediziner. Ihr Hausarzt wird Sie in dieser Hinsicht gerne beraten. Sie müssen sich keine Sorgen machen, denn ein guter Arzt wird Sie immer ernst nehmen, beruhigend auf Sie einwirken und Ihnen die Umstände ganz genau erklären.