Hausmittel gegen Blähungen

Wer unter starken Blähungen, beziehungsweise einem Blähbauch leidet, der kann versuchen die Darmwinde mit Hausmitteln selber in den Griff zu behandeln und somit in den Griff zu bekommen. Aber Hausmittel sind nicht nur hilfreich bei der Beseitigung und Linderung akuter Beschwerden. Sie eignen sich auch hervorragend zur Prophylaxe und können deshalb oftmals auch vorbeugend eingenommen werden. Lästige Blähungen gehören damit meist der Vergangenheit an.

Hausmittel gegen Blähungen – was hilft wirklich?

  • Tee gegen Blähungen – Zur Herstellung eines lindernden Tees nehmen Sie einfach 30 Gramm zerstoßene Kümmel-Früchte, ein paar klein geschnittene Kalmus-Wurzeln, 20 Gramm Fenchelfrüchte, 10 Gramm Pfefferminzblätter sowie 10 Gramm Kamillenblüten. Vermischen Sie nun alle Zutaten gründlich miteinander. Sie können jetzt einen Teelöffel Ihrer Mischung mit etwa 150 Mililitern kochendem Wasser übergießen und das Gebräu für 10 Minuten abgedeckt ziehen lassen. Danach können Sie die Flüssigkeit durch ein Sieb schütten und den gefilterten Tee frisch genießen.
  • Hausgemachte Winsalbe – Zur Herstellung der Windsalbe nehmen Sie zwei Esslöffel salzfreien Schweinemalz und erwärmen diesen in einem heißen Wasserbad, bis er sich komplett aufgelöst hat und geschmolzen ist. Geben Sie anschließend einen halben Teelöffel fein gemahlene Kümmel-, Anis- und Fenchelfrüchte hinzu. Die Heilsalbe müssen Sie jetzt für etwa zehn bis fünfzehn Minuten in einem Wasserbad ziehen lassen. Anschließend können Sie die entstandene Heilsalbe absieben und in einem geeigneten Behälter auffangen. Die Anwendung der Windsalbe erfolgt durch das Einreiben in der Nabelgegend. Nach dem Auftragen wird der Bauch mit einem warmen Tuch abgedeckt. Legen Sie sich hin und lassen Sie die Salbe in Ruhe ihre heilsamen Kräfte entfalten.
  • Die Rollkur – Bei der Rollkur handelt es sich um ein äußerst wirksames Hausmittel gegen Blähungen. Legen Sie sich hierzu auf ihr bette und rollen Sie sich von einer auf die andere Seite des Körpers. Hierdurch werden festsitzende Darmwinde gelöst und können besser entweichen. Hierdurch tritt in der Regel eine schnelle Besserung ein und die Rollkur wird als extreme Erleichterung empfunden.
  • Mit Ingwertee vorbeugen – Ingwer gilt als sehr wirksames Mittel zur Prophylaxe. Wenn Sie häufig an Blähungen leiden, können Sie eine regelmäßige Einnahme ausprobieren. Ingwer kann entweder als Tee zubereitet, oder in kleinen Mengen in das Essen gemischt werden.
  • Heißes Wasser – Viele Betroffene berichten, dass das Trinken einer heißen Tasse Wasser bei Ihnen erstaunliche Wirkungen entfaltet. Der Beschwerden des Blähbauchs werden bei Ihnen durch dieses Hausmittel schnell und nachhaltig gelindert. Die Anhänger dieser Methode betonen hierbei die besonders hohe Wirksamkeit, wenn das heiße Wasser auf nüchternen Magen getrunken wird.
  • Kümmel als Gewürz – Kümmel eignet sich ebenfalls sehr gut zur Vorbeugung von Blähungen. Es empfiehlt sich deshalb die Mahlzeiten nach Möglichkeit immer mit ein wenig Kümmel zu verfeinern. Besonders bei Lebensmitteln, die dafür bekannt sind Blähungen zu begünstigen, sollten mit etwas Kümmel gewürzt werden. Zu diesen Nahrungsmitteln zählen zum Beispiel sämtliche Kohlgerichte.
  • Vier-Winde-Tee gegen Blähungen – Im Kampf gegen die Darmwinde ist besonders die folgende spezielle Tee Rezeptur geeignet. Er enthält Kräuter, die stark entblähende und gleichzeitig entkrampfende Eigenschaften besitzen. Er gilt deshalb als ein sehr wirksames Hausmittel. Zur Zubereitung mischen Sie einfach Kamillenblüten, Pfefferminzblüten, Kümmelsamen und Fenchelsamen zu jeweils gleichen Anteilen miteinander. Nehmen Sie von der entstandenen Mischung etwa 1 – 2 Teelöffel und gießen Sie diese mit ungefähr 1/4 Liter kochendem Wasser auf. Lassen Sie den Tee nun etwa für 5 bis 10 Minuten ziehen. Anschließen kann er durch ein Sieb abgegossen und in einem geeigneten Behältnis aufgefangen werden. Trinken Sie pro Tag etwa 2 – 3 Tassen bis eine Besserung Ihres Zustandes eintritt.

Wann muss ich einen Arzt aufsuchen?

Einen Arzt müssen Sie immer dann aufsuchen, wenn der Durchfall nicht nach wenigen Tagen verschwunden ist. Auch wenn Sie sehr krank sind und zusätzlich Fieber haben oder sich Erbrechen müssen, sollten Sie schnell einen erfahrenen Facharzt hinzuziehen. Nur dieser kann eine richtige Diagnose stellen und im Anschluss eine optimale Behandlung sicherstellen.