Die häufigsten Ursachen

Die Hauptursache für Durchfall bei Hunden ist eine falsche Ernährung. Wenn Ihr Hund nicht die Nahrungsmittel isst, die gut für ihn sind und sich stattdessen von Dingen ernährt, die ihm schaden, wird sein gesundes Verdauungssystem beeinträchtigt und es kann Durchfall entstehen. Hundebesitzer müssen ein für alle Mal begreifen, dass Ihre Tiere nicht mit Essen für Menschen gefüttert werden dürfen.

Die Gabe von kommerziellem Futtermittel als Nahrung ist der sicherste Weg Durchfall beim Hund zu vermeiden. Der Markt hält allerdings sehr viele verschiedene Arten von Hundefutter bereit. Sie sollten die Futtermarke Ihres Hundes mit Bedacht wählen. Das Teuerste muss nicht immer auch das Beste sein und umgekehrt das Günstigste nicht das Schlechteste. Wählen Sie das Futter so aus, als ginge es um Ihr eigenes Essen. Unterschiedliche Hunderassen können unterschiedliche Ansprüche an die Ernährung haben.

Wenn Sie kommerziellem Hundefutter aufgrund seiner häufig zweifelhaften Zusammensetzung kritisch gegenüber stehen, können Sie auch selber Fressen für Ihren Vierbeiner zubereiten. Füttern Sie ihn mit Schonkost, wie etwa Geflügel oder Fisch. Ihr Hund benötigt eine Menge Proteine. Benutzen Sie keine Gewürze oder Geschmacksverstärker, verwenden Sie stattdessen lediglich Öl, Salz und Gemüse in geringen Mengen.

Eine Umstellung der Proteinmengen in der Nahrung kann Durchfall beim Hund verursachen. Wenn Sie Schwierigkeiten mit der Fütterung haben, sollten Sie sich an einen Tierarzt wenden. Dieser kann Sie hinsichtlich der Art und Menge der Nahrungsmittel für eine optimale Ernährung Ihres Vierbeiners beraten. Manche Hunde benötigen sehr viele Proteine, andere wiederum Calcium für stärkere Knochen. Stellen Sie unbedingt sicher, dass die Ernährung ihres Hundes alle Nährstoffe beinhaltet, die er benötigt.

Verwahrlosung ist auch oft ein Grund für Durchfall beim Hund. Diarrhö wird hauptsächlich durch Parasiten, Bakterien und manchmal auch durch Viren ausgelöst. Streunende Hunde, die im Müll wühlen, haben ein besonders hohes Risiko zu erkranken.

Verantwortungsbewusste Hundehalter sollten deshalb darauf achten, dass Ihr Hund nicht frei herumlaufen kann. Es ist wichtig, dass der gesamte Hausmüll sicher vor dem neugierigen Tier aufbewahrt wird. Schädliche Chemikalien sollten ebenfalls von ihm fern gehalten werden. Bewahren Sie diese immer in hoch an der Wand angebrachten Schränken auf, wo Hunde und Kinder sie nicht erreichen können.

Das Gleiche gilt für abgestandenes Essen und altes Wasser. Wenn ihr Tier sein Futter nicht auffrisst, ist es das Beste den Rest zu entsorgen und es nicht erst lange liegen zu lassen.

Bestimmte Arten von Schimmel können sich nämlich im Essen bereits nach sehr kurzer Zeit ausbreiten.